Rebecca Gablé

Rebecca Gablé ist der Künstlername der deutschen Schriftstellerin Ingrid Krane-Müschen (* 25. September 1964 in Wickrath/Mönchengladbach). Bekannt ist Gablé vor allem für ihre im Mittelalter spielenden Ritterromane.

Der kommerzielle Durchbruch kam 1997 mit ihrem ersten historischen Roman Das Lächeln der Fortuna, von dem im ersten Jahr nach Erscheinen ca. 200.000 Exemplare abgesetzt wurden. Danach schrieb sie zunächst zwei weitere Kriminalromane. Von 1999 bis 2000 nahm sie einen Lehrauftrag an der Heinrich-Heine-Universität in altenglischer Literatur wahr. Im Jahr 2000 folgte mit Das zweite Königreich ein weiterer Historienroman. Seitdem hat sich Gablé dem Verfassen historischer Romane zugewandt, die alle in die Bestsellerlisten aufstiegen.  Neben der fortlaufenden Reihe um die Geschichte der (fiktiven) Familie Waringham, die eng mit den englischen Herrscherhäusern des Mittelalters und der frühen Neuzeit verknüpft ist, verfasste Gablé weitere Romane, die ebenfalls im englischen Mittelalter spielen.

Gablé trat der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur (dem „Syndikat“) bei, dessen Sprecherin sie drei Jahre lang war. Weiterhin wurde sie Mitglied im Autorenkreis Historischer Roman Quo Vadis. 2006 erhielt sie den Silbernen Lorbeer des Sir Walter Scott-Preises vom Autorenkreis Historischer Roman Quo Vadis für Die Hüter der Rose. Quelle: Wikipedia.de

 Der König der purpurnen Stadt 

Die Siedler von Catan

Hiobs Brüder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.