Zeitenzauber – Die goldene Brücke (2) von Eva Völler

Eine magische Brücke

eine verbotene Affäre

Ein Reisender, der in der Zeit feststeckt

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung erteil sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17.Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: E hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtmnis auf die Sprünge zu helfen?

 

Die Geschichte beginnt gleich ziemlich Action geladen mit der Befreiung Casanovas und mündet dann nach einer kurzen Verschnaufpause direkt im nächsten Abenteuer in Paris. Es wird wieder aus Annas Sicht erzählt. Nach den Abenteuern von Anna und Sebastiano in Venedig verschlägt es Anna diesmal ins Paris des 17. Jahrhunderts.

Das Ganze ist flüssig und lebendig geschrieben, enthält jede Menge witzige Dialoge und spannende Abenteuer. Eva Völler strickt auch diesmal aus realen Namen und Daten ihre eigene Geschichte und lässt Anna,  ebenfalls wieder einmal, von einem Fettnapf in den nächsten, von einem Hinterhalt in den anderen stolpern.

Sicher bleiben auch nach dem Lesen des zweiten Buches noch einige Fragen zur Gesamtheit offen, aber dafür ist die Reihe aber auch als Trilogie angelegt. Obwohl in  „Die goldene Brücke“ kurz die Zusammenhänge vom ersten Teil geschildert werden empfiehlt es sich, das Buch „Die magische Gondel“ vorher gelesen zu haben.

Ein richtig spannendes Zeitreiseabenteuer mit Intrigen, Freundschaft und einer Liebe die Jahrhunderte Bestand hat.

Zeitenrauber – Die goldene Brücke (ISBN: 9783833901683) ist im März 2013 bei bei Bastei Lübbe (Baumhaus) erschienen.

Dieser Beitrag wurde unter Fantasy, Historischer Roman, Jugendbuch abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.